Kurt Aebli

Aebli, Kurt
© Ayse Yavas

Kurt Aebli est né à Rüti, dans le canton de Zurich, où il a grandi. Il a fait des études d'allemand, d'histoire et d'ethnologie à l'université de Bâle. Après des séjours prolongés à Vienne et Paris, ce poète, aussi auteur de prose brève, vit aujourd'hui près de Zurich.

www.engeler.de/aebli.html

Bibliographie

  • Tropfen. Gedichte, Wien, Edition Korrespondenzen, 2014.
  • Der Unvorbereitete, Basel, Urs Engeler Editor, 2009.
  • Ich bin eine Nummer zu klein für mich. Gedichte, Basel, Urs Engeler Editor, 2007.
  • Der ins Herz getroffene Punkt, Basel, Urs Engeler Editor, 2005.
  • Ameisenjagd. Gedichte, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 2004.
  • Frederik. Erzählungen, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1997.
  • Mein Arkadien. Prosa, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1994.
  • Küss mich einmal ordentlich. Prosa, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1990.
  • Die Vitrine. Erzählungen, Zürich, Rauhreif, 1988.
  • Die Flucht aus den Wörtern. Prosa, Zürich, Rauhreif, 1983.
  • Der perfekte Passagier. Gedichte, Basel, K. Aebli, 1983.
Der Unvorbereitete
Der Unvorbereitete

Aeblis Protagonist Gregor lebt in Effretikon. Er ist Schriftsteller, aber nicht Geschichtenschreiber. Schreiben ist sein Exerzitium des Verschwindens. Die Welt wird ins Denken zurückgenommen. Das ist auch zu lesen als Weg zu sich selbst, dem nur eines immer wieder im Weg steht: das eigene Ich. Die wirklich grosse Erschütterung erfasst den Leser aber im zweiten Teil des dreiteiligen Buchs. Mit einer für Aebli ungewohnten Heftigkeit erzählt Gregor hier seine «Geschichte»: eine Liebesvergiftung. Zum ersten Mal fand Gregor in eine Wirklichkeit ausser sich. Nach dem Scheitern kehren die Zweifel zurück und bringen ihn erneut auf die Bühne in seinem Kopf. Im dritten Teil findet sich der alte Skeptizismus wieder. Aber jetzt erscheint er wie eine Erlösung. Gregor ist doch vorangekommen! Alles ist leichter in seiner Schwere, heller in seiner Dunkelheit, deutlicher in seiner Undeutlichkeit. Eine «heitere» Wissenschaft jenseits aller Antworten findet in Effretikon ihren Ort. (Samuel Moser)