Jean-François Haas

Jean-François Haas

Né en 1952, Jean-François Haas est romancier. Il a enseigné dans un collège à Fribourg et vit à Courtaman.

Bibliographie

Prose, livres en traduction, Basel, Lenos, 2015. Prose, livres en traduction, Basel, Lenos, 2015.

Ein Dorf in der französischen Schweiz der frühen sechziger Jahre. In den Felsen und am Teich im Wald spielen Jungs Abenteuer- und Soldatenspiele. Die Kriegserzählungen ihrer Väter und Grossväter beflügeln ihre Phantasie und erfüllen die erinnerungsschweren Orte mit Faszination und Schauer. Ihre Entdeckerlust führt sie auch zu den geheimnisvollen »Tschinggen«, den italienischen Saisonarbeitern in der Barackensiedlung unweit des Dorfes, über die in der Molkerei Schauergeschichten erzählt werden. Doch fast ebenso suspekt ist der Dorfgemeinschaft die junge Myriam, deren Mutter sich in der Stadt prostituiert. Das Waisenhaus platziert das zwölfjährige Mädchen bei den meistbietenden Bauern, wo es schamlos ausgenutzt und sexuell belästigt wird. Als ein mysteriöser Mord das Dorf erschüttert, geraten auch die Jugendlichen in den Sog von Fremdenhass und moralischem Dünkel, dem die Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit zum Opfer zu fallen droht.
Der Roman verführt in eine poetische Welt voller Spannung und kindlicher Phantasie, er erzählt von der Adoleszenz in einer von Ausgrenzung und Angst geprägten Dorfgemeinschaft und entwirft ein authentisches Bild der ländlichen Schweiz in der Nachkriegszeit.

(Buchpräsentation Lenos Verlag)

L'Homme qui voulut acheter une ville , Prose, Paris, Seuil, 2016.
Le Testament d'Adam , Nouvelle, Paris, Seuil, 2017.
Dans la gueule de la baleine guerre , Prose, Paris , Seuil, 2007.
J'ai avancé comme la nuit vient , Prose, Paris , Seuil, 2010.
Le Chemin sauvage , Prose, Paris , Seuil, 2012.
Panthère noire dans un jardin , Prose, Paris, Seuil, 2014.