Ilma Rakusa

Ilma Rakusa
© Yvonne Böhler

Ilma Rakusa est née en 1946 à Rimavska Sobota, en Tchécoslovaquie, de mère hongroise et de père slovène. En 1951, ils viennent s'installer à Zurich et de 1965 à 1971, elle fait des études de langues slaves et romanes à Zurich, Paris et Saint-Pétersbourg. Après son doctorat en 1971, elle est assistante au séminaire slave de l'université de Zurich pendant plusieurs années. Elle y est maintenant chargée de cours depuis 1977, en parallèle de ses activités d'auteure, de journaliste et de traductrice depuis le russe, le serbo-croate, le hongrois et le français. Elle a publié plusieurs anthologies et traductions en plus de ses propres œuvres littéraires. Également membre de  l'Académie allemande pour la langue et la littérature de Darmstadt, elle vit aujourd'hui à Zurich.

www.ilmarakusa.info

Bibliographie

Graz, Droschl, 2016. Graz, Droschl, 2016.

15 Jahre nach ihrem letzten Gedichtband, Love after love, bringt sich Ilma Rakusa wieder als Lyrikerin in Erinnerung. Impressum: Langsames Licht ist ein in mehrere Abteilungen gegliederter Band mit rund 90 kürzeren und längeren, z.T. auch mehrteiligen Gedichten, die die Themen und poetischen Verfahren ihres gesamten Werks exemplarisch vorführen. Ihr Ort ist die ganze Welt, bevorzugt aber der ehemalige Osten Europas. Ilma Rakusa ist eine Schauende, eine Zeitgenossin, die die unerwarteten Anblicke im Gewohnten und Alltäglichen ebenso wie in der Fremde mit den Verfahren der Moderne bewältigt. Und mit einer unerhört geschmeidigen und hochmusikalischen Sprache, die sich – trotz knapper Schnitte und schneller Assoziationen – nie allzu weit von der Alltagssprache entfernt und diese dadurch zu unglaublicher Dichte komprimiert. Die kleinen Bewegungen der Erinnerung, das sensible Registrieren vergehender Zeit, der genaue Blick: daraus entsteht in diesen Gedichten eine andere, eine ungewohnte Schönheit, die die klassischen Topoi (Natur, Vergänglichkeit, Sehnsucht) auf selbstverständliche Weise mit aktuellsten gesellschaftlichen Fragen verbindet.

(Buchpräsentation Droschl)

L´île , traduction de Natacha Ruedin-Royon , Lausanne, Editions d´en bas, 2016.
Aufgerissene Blicke , Graz, Droschl, 2013.
La Mer encore [Mehr Meer] , traduction de Patricia Zurcher , Lausanne, En bas, 2012.
Il mare che bagna i pensieri , traduction de Mario Rubino , Palermo, Sellerio, 2011.
Mehr Meer , Graz, Droschl, 2009.
Garten, Züge , Ottesheim, Edition Thanhäuser, 2006.
Durch Schnee , Nachwort von Kathrin Rögla, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 2006.
Love after love , Frankfurt a.M., Suhrkamp, 2001.
Ein Strich durch alles , Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1997.
Farbband und Randfigur , Graz, Droschl, 1994.
Jim , Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1993.
Les mots/morts , Zürich, Edition Howeg, 1992.
Leben , Zürich, Edition Howeg, 1990.
Steppe , Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1990.
Miramar , Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1986.
Die Insel , Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1982.
Sinai , Zürich, Edition Howeg, 1980.
Wie Winter , Zürich, Edition Howeg, 1977.