Noëmi Lerch

Lerch, Noëmi
© Ruben Hollinger

Noëmi Lerch, geboren 1987 in Baden, beginnt 2008 das Studium am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Später studiert sie an der Universität in Lausanne, wo sie 2015 mit einem Master of Arts abschliesst. Sie lebt heute in Untersiggenthal (AG) und zeitweise in Brinzauls (GR). Seit vier Jahren arbeitet sie saisonweise auf einem Bergbauernhof im Albulatal und schreibt.

Bibliographie

  • Grit. Roman, Biel/Bienne, die brotsuppe, 2017.
  • Die Pürin, Biel, die brotsuppe, 2015.
Die Pürin
Die Pürin

Die Geschichte über eine Pürin und ihre Gehilfin. Die Gehilfin notiert sich alles, was sie nicht vergessen will: von den Kühen, den Hühnern, der Arbeit im Kreislauf der vier Jahreszeiten. Die Pürin merkt an, ergänzt, fragt nach, schliesst den Reissverschluss ihrer Jacke bis unters Kinn. Lässt die Gehilfin machen. Man sieht, wie die Pürin geht. Wie sie kommt, weiss man nicht. Sie ist dann einfach wieder da.

Die Gehilfin kehrt jeden Abend zurück in die alte Villa ihrer Grosseltern. Längst wohnt dort niemand mehr, aber auf dem Tisch stehen noch immer die beiden Tassen. Die Gehilfin versucht sich zu erinnern, oder zu vergessen. Wer war der andere, der mit ihr aus diesen Tassen getrunken hat? Und wo ist er jetzt?

(Buchpräsentation Verlag die brotsuppe)